Ein Ökologisches Projekt mit Kunst, Natur und Spiritualität

An ecological project with Art, Nature and Spirituality

Un progetto ecologico con Arte, Natura e Spiritualità

das aus der Notwendigkeit der Zeit als erlebbares Beispiel für eine zukünftige Kultur gedacht ist

Die Projektidee

 

Dieses Projekt ist entstanden als Antwort auf die häufigen Ausgrenzungen des spirituellen Lehrers Heinz Grill, der inspirierende und zukunftsweisende Gedanken für die Kultur entwickelt. Barbara Holzer, Aloisio Kusano und Melissa Winter möchten mit diesem Projekt einen Ort ins Leben rufen, an dem sich Menschen begegnen und neue Perspektiven denken, sich inspirieren und ihr schöpferisches Potential umsetzen. Gerade, weil heute Menschen wie Heinz Grill häufig ausgegrenzt werden und der öffentliche Dialog erschwert wird, soll hier die Möglichkeit von Zusammenarbeit und Begegnung und Befruchtung unter Menschen stattfinden.

Neue Perspektiven können sich in Gesprächen entwickeln, das menschliche Potential soll erweitert werden. Es geht nicht um  Konsum, es geht nicht darum, etwas zu “erhalten”, sondern darum, dass jeder Einzelne etwas für ein größeres Ganzes freisetzen kann. Der Mensch als Gestalter kann die Natur, die Kultur, erheben, fördern und sogar neue Kräfte erschaffen. Das Wort Ökologie leitet sich aus dem griechischen Wort oĩkos –  was soviel wie Haushaltung bedeutet, und dem Wortteil „logie“ – ab, was man als „Grundprinzipien“ übersetzen kann. Die Grundprinzipien des Haushaltens, des Umganges mit der Umgebung sind hier als schöpferisches Prinzip zu verstehen.

Auch Wahrnehmungen und Beobachtungen in der Natur haben einen “schaffenden” Charakter. Indem Menschen bewusst die Natur, die Naturstimmung, das Licht, Pflanzen, Tiere und Steine wahrnehmen, geben sie einer Sache Bewusstsein. Sie empfinden einen Sinn für die Schönheit einer Sache und entwickeln dadurch eine tiefe und lebendige Beziehung zu ihrer Umgebung. Ein Mensch, der seine Beziehungen selbst entwickelt, steht lebendig und eigenständig in Zusammenhang zur Welt.

Der hoch gelegene Platz, das Casa di Barbara, liegt in einer Waldlichtung ohne Sendestrahlung und eignet sich nicht nur sehr gut für naturnahes Erleben und Gestalten. In Verbindung, wie z. B. mit Yogaübungen und Textarbeit, mit dem Schulungsweg von Heinz Grill ist es ein idealer Ort, um neue Lebensperspektiven zu kreieren. Es ist möglich, für einige Tage oder Wochen zu bleiben und am Projekt selbst mitzugestalten. Der Alltag soll sich mit den daraus entstehenden neuen Eindrücken und Erfahrungen neu beleben. 

Das ökologische Zusammenwirken von Mensch und Natur wurde hier erstmalig auf einer größeren Fläche umgesetzt.